Kunst von eigener Hand

6. Kulmbacher Sommerkunstwochen mit 19 Workshops für Jung und Alt

18 Workshops stehen in diesem Jahr auf dem Programm der 6. Kulmbacher Sommerkunstwochen. Jeder kann dabei mitmachen; ausgewiesene künstlerische Fähigkeiten sind keine Voraussetzung. Ob man sie hat oder nicht, stellt sich beim eigenen Ausprobieren unter Anleitung der Künstler heraus. Sicher ist: Spaß macht es auf jeden Fall.

xc

„Der Kunst Zeit zu geben“, mal ein paar Tage dran bleiben und sich in das entstehende Werk hineinvertiefen zu können – das ist für Christiane Ahr einer der wesentlichen Vorteile beim Besuch ihres Kunstworkshops im Rahmen der Kulmbacher Sommerkunstwochen. Die Bayreuther „Wiederholungstäterin“ hat sich diesmal für „Wasser + Wolken“ entschieden.
P1020944Der Dozent, der Plauener Künstler Andreas Claviez, ist ein ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet. In seinem Buch „Die Magie des Wassers“ beschreibt er die malerische Faszination dieses Mediums. Im Workshop führt er die Teilnehmerinnen umfassend und experimentell in den Übergang von der Realität zur abstrahierenden Darstellung ein. Die Ergebnisse: Faszinierende Bilder von wogenden Wellen und Gischt, die an Felsen schwappt, von Strand, Meer und dünnen Schaumkrönchen, die eine zarte Linie zwischen Wasser und Himmel bilden.
Die Teilnehmerinnen sind spürbar begeistert von dem, was da mit eigener Hand entsteht. Andreas Claviez führt, berät, gibt Tipps. Es sei schön, dass die Workshops preislich erschwinglich sind und es keine Exklusivveranstaltung für ein paar wenige ist, meint eine der Teilnehmerinnen.

P1020962Auch im Burggut wird konzentriert gearbeitet. Radierung ist eine ziemlich arbeitsintensive Angelegenheit, die in mehreren Schritten vor sich geht: An erster Stelle steht die Bleistiftskizze. Ihr folgt die Feinausarbeitung mit der Tuschefeder und schließlich die Übertragung des Motivs mittels einer Radiernadel auf die Zink- oder Kupferplatte. „Das ist ein richtiger Aufwand“, weiß auch Dozent Stephan Klenner-Otto, ein Meister seines Fachs, der schon viele Ausstellungen bestritten und unzählige Bücher illustriert hat.
Die Behandlung der Platten mit Ätzgrundierung übernimmt er, das spätere Einfärben mit Druckerschwärze macht jeder Teilnehmer selbst. Genauigkeit und sauberes Arbeiten sind oberstes Gebot, sonst hat man hinterher Farbe, wo man sie eigentlich nicht haben will.
Nach mehreren Arbeitsschritten ist der Druckstock fertig. Ab damit in die Druckerpresse und gekurbelt. Was herauskommt, ist künstlerischer Tiefdruck auf Büttenkarton. Schwarz-weiß oder – in mehreren Schritten – farbig gestaltet. Anita Hofmann, die sich zum ersten Mal an diese Kunstform wagt, hat unter anderem eine ganz persönliche Geburtstagskarte für eine Stammtischfreundin gefertigt. Mit stilisierten Strelitzien – zauberhaft!

Am Montag starten die ersten Jugendworkshops der Sommerkunstwochen – dank einiger großzügiger Sponsoren auch diesmal gebührenfrei.

Im Burggut geht Montag und Dienstag Porträt-Zeichnen mit Monika Schilbach-König aus Plauen über die Bühne. Am Mittwoch und Donnerstag ist Holzschnitzen mit Roland Friedrich.

Der Workshop „Poetry Slam“, der Erwachsenen und Jugendlichen offensteht, wird Mittwoch und Donnerstag im Burggut von Simone Bilz und Tom Schildhauer geleitet. Hier kann man sich noch kurzfristig einklinken. Der erste „Open-air-Poetry-Slam“ findet am Freitag ab 19 Uhr auf dem Platz zwischen Burggut und Martin-Luther-Haus in der Waaggasse statt. Besucher sind dazu herzlich willkommen; der Eintritt ist frei.

Letzteres gilt auch für die Möglichkeit, die bis dahin entstandenen Werke der bildenden Künstler in Augenschein zu nehmen: Freitag, 9. August, ab 14 Uhr im Martin-Luther-Haus.

Im Langheimer Amtshof kann man außerdem von Donnerstag bis Sonntag den Holzbildhauern über die Schulter schauen, die dort unter Leitung von Peter May zugange sind. Im zweiten Stock des Langheimer Amtshofes lassen sich die Teilnehmer von Andrea Wunderlich in die Kunst der Kalligrafie einweisen. Diesmal steht das Italic-Alphabet auf dem Programm. Beide Workshops sind ausgebucht.

Für die jugendlichen Schauspieler geht es am Samstag, 8. August, im Burggut los. Sechs Termine sind wieder angesetzt. Geleitet wird der Workshop auch in diesem Jahr von Cosima Asen und Frank Walther.

In der letzten Woche gibt es noch Steinbildhauen mit Peter May und den „Verzauberten Malzirkus“ mit Margit Rehner für die Erwachsenen sowie Comic-Zeichnen mit Klaus Häring und Schri-Schra-Schreibsalat mit Andrea Wunderlich für Kinder und Jugendliche.

Die Organisation liegt in Händen von Jutta Lange und der Kulturverwaltung der Stadt Kulmbach. Fotos aus den Workshops findet man im Internet unter www.kulmbacher-sommerkunstwochen.de, einfach „Galerie“ anklicken.

Sponsoren 2020
Logo ROTARY
Logo der Stadt Kulmbach
Landkreis_Logo_ohne
Spk-Logo+Slogan
Familie Päsler
Rolf Peilnsteiner