Workshop 1: Aquarell einmal anders

So + Mo, 19. + 20. 5. 2024, 10 – 17 Uhr

In diesem Kurs geht es darum, das Typische eines Motivs auf eine eigene, persönliche Art zu erfassen und umzusetzen. Wenn es darüber hinaus gelingt, dem Zufall Raum zu geben, kann Leichtigkeit bei der Bildgestaltung entstehen. Farbe darf laufen, gekleckst oder gespritzt werden. Spannend wird es auch sein, auszuprobieren, mit welchen weiteren Maltechniken sich die entstandenen Aquarelle kombinieren lassen.

Mo, 20. Mai 2024, 10 – 17 Uhr

Einen ganzen Tag wollen wir den Sommer in seinem Facettenreichtum und die Natur in ihrer ganzen Pracht erspüren. Dazu verfassen wir Kurzgedichte nach Art japanischer Haikus. Diese folgen einem einfachen Schema und können mit einem Baukastensystem leicht erstellt und variiert werden. Am Ende des Tages wird jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer die Haikus in einem selbst gestalteten Büchlein mit nach Hause nehmen können.

Di – Sa, 21. – 25. Mai 2024, 10 – 17 Uhr

Kreatives Stein-Bildhauen, intuitives, spontanes Gestalten. Es geht um den Formprozess und um das Vergnügen am Schaffen – darum, das entstehen zu lassen, was kommen will. Der Stein zeigt uns, was in ihm liegt. Das Motiv entwickelt sich fast von selbst im Prozess intuitiven Tuns.

Fr – So, 24. – 26. Mai 2024, 10 – 17 Uhr

Das Einzigartige der jeweiligen Landschaft zu erkennen, ihre Stimmung aufzufangen und gekonnt auf die Leinwand zu bannen, das ist das Ziel dieses Workshops. In einer kurzen theoretischen Einführung werden Grundlagen der Materialkunde, der Wahl des richtigen Motivs, des Bildaufbaus und der Farbkomposition vermittelt. Die Teilnehmer des Workshops lernen mit Hilfe des Spachtels und/oder Pinsels, eine Landschaft unter Vorlage einer Fotografie malerisch umzusetzen. Anhand schneller Skizzen und einer effektiven Lockerungsübung (Speed Painting) lässt sich das Motiv flott auf die Leinwand bannen. Hier geht es um expressive, freie und lockere Malweise. Wir verwenden Acrylfarben.

 

 

Do – Sa, 30. 5. – 1. 6. 2024 (+ ½ Glasurtag nach Vereinbarung)

Das Material Ton wird für mich nie langweilig! Meine Plastiken werden meist von Hand aufgebaut. Ich lasse mich hierbei einfach von meinen Händen leiten. Oft habe ich keine bestimmte Idee, was entstehen wird, lasse meine Hände und Augen einfach machen und schalte meinen Kopf aus. Ich liebe den meditativen, zentrierenden und schaffenden Aspekt meiner Arbeit mit dem Element Erde,“ sagt Ina Liefländer. Beim Workshop „Töpfern“ in den Pfingstferien gibt sie ihr Wissen und ihre Begeisterung an Interessierte weiter. Gearbeitet wird mir zwei Steinzeugmassen, einer weißen und einer roten, die bei der Dozentin zum Selbstkostenpreis bezogen werden kann.

 

 

Fr – So, 31. Mai. – 2. Juni 2024, 10 – 17 Uhr

Holzschnitt ist eine spannende Angelegenheit, weil man drucken kann, auch wenn man keine Druckerpresse zu Hause hat. Was man realisieren will, bleibt der eigenen Fantasie überlassen. Das kann Schritt für Schritt geplant oder durch Versuchen und Ausprobieren erkundet werden. Das Spektrum reicht vom einfachen Linienschnitt in eine Holzplatte über das Arbeiten mit mehreren Druckstöcken und Farben bis hin zu experimentellen Möglichkeiten.

 

Do, 11. Juli 2024, 14-18 Uhr; Fr+Sa, 12.+13. Juli 2024, 10-17 Uhr

Rost und verwitterte Strukturen haben in der Acrylmalerei Einzug gehalten.

Der Workshop zeigt auf, wie Rost entsteht und wie dieser als Stilmittel in abstrakte Bildkompositionen verwendet wird. Bei dem Thema Alterung werden Papiere künstlich einem Alterungsprozess unterworfen um diese dann als Collage in ein Bild zu integrieren. Der Kurs beginnt mit der Vermittlung von chemischem Basiswissen und den Vorbereitungsarbeiten der Alterung bzw. Grundierung.

 

 

 

Sa + So, 20. + 21. Juli 2024, 10 – 17 Uhr

Die Aquarellmalerei ist eine spannende und vielseitige Technik. Keine andere Farbe lässt sich so hervorragend mischen und leuchtet so intensiv. Wir malen mit Wasser und Farben, deshalb müssen wir zügig arbeiten. Wir lassen die Farben ineinander laufen, wir lasieren und wir müssen auf Unerwartetes reagieren – all das macht sehr viel Spaß und führt uns in relativ kurzer Zeit zu einem fertigen Bild. Für den Kurs werden Motive aus der Natur oder Fotos zur Verfügung gestellt, aber natürlich können auch eigene Vorlagen verwendet werden. Wir werden intensiv über die Techniken in dieser Malerei sprechen sowie über die Komposition und die Vielfalt des Mischens. Bei unserem ersten Bild werden wir von der Dozentin beraten und unterstützt, sind aber frei in unserer Kreativität – wer Lust hat, kann auch ohne leichte Vorzeichnung sofort loslegen. Zum Schluss werden wir die Arbeiten gemeinsam und ausführlich besprechen und voneinander lernen.

 

 

Sa + So, 10. + 11. August 2024

Der Blick in die Ferne gibt uns oft ein Gefühl des Durchschnaufen-Könnens.

Vom Basistreffpunkt aus, dem Langheimer Amtshof, finden wir gute Motive in der näheren und weiteren Ferne für unsere Zeichnungen: Prachtvolle Ausblicke über die Altstadt Kulmbachs, die uns als Kulissen auch für detailliertere Zeichnungen dienen, die Stadtansicht mit dem Blick in die Weite der Mainlandschaft, die wir in tiefe räumliche Zeichnungen umsetzen werden. Im ersten Schritt werden wir uns verschiedene Modelle der Perspektive ansehen und die für uns passenden Möglichkeiten auswählen. Wir beginnen mit schnellen Bleistiftskizzen, in denen die Grundlagen räumlichen Zeichnens umgesetzt werden. Tuschezeichnungen mit Feder, Kohlestift, Tusche- oder Graphitstiften können ausprobiert werden. Der Kurs ist schwerpunktmäßig zeichnerisch angelegt. Aber Tusche und Kohle bieten sich auch für malerisches Arbeiten an.

 

 

Fr – So, 2. – 4. August 2024, 10 – 17 Uhr

Die Einzigartigkeit der alpinen Welten zu erkennen, ihre Stimmung aufzufangen und gekonnt auf die Leinwand zu bannen, das ist das Ziel dieses Workshops. In einer kurzen theoretischen Einführung werden Grundlagen der Materialkunde, der Wahl des richtigen Motivs, des Bildaufbaus und der Farbkomposition vermittelt. Die Teilnehmer des Workshops lernen mit Hilfe des Spachtels und/oder Pinsels, Bergformationen unter Vorlage einer Fotografie malerisch umzusetzen. Anhand schneller Skizzen und einer effektiven Lockerungsübung (Speed Painting) lässt sich das Motiv flott auf die Leinwand bannen. Hier geht es um expressive, freie und lockere Malweise.

 

 

 

Mi – So, 7. – 11. 8. 2024, 10 – 17 Uhr

Niki de St. Phalle und Botero lassen grüßen. In diesem Workshop können Sie Ihren Traum von einer eigenen Skulptur verwirklichen. Was Sie machen wollen, bleibt Ihrer Fantasie überlassen. Die Materialien dazu sind Draht, Styropor, Pappmaché und Farbe bzw. eine Pampe aus Beton. Ob Sie die Figur 20 Zentimeter oder zwei Meter groß machen wollen, liegt an Ihnen. Auch Wetterfestigkeit ist kein Problem.

 

 

 

 

 

Fr – So, 9. - 11. 8. 2024, 10 – 17 Uhr

In diesem Sommer wird in „Kalligrafie + Buchbinden“ mit ungewöhnlichen Schreibwerkzeugen gespielt und eine eigene Schrift entwickelt. Daraus eröffnen sich verschiedenste Gestaltungsmöglichkeiten. Die Teilnehmer steigen auch ein in das Handwerk des Buchbindens. Es können kleine Bücher oder Glückwunschkarten ebenso entstehen wie kalligrafische Bilder, die gerahmt werden. Herzlich eingeladen sind auch Menschen mit Hörschädigung. Wenn gewünscht, kann der Unterricht durch Gebärden unterstützt werden.

 

Fr – So, 16. – 18. 8. 2024, 10 – 17 Uhr

Kreativität, Entdeckungsfreude und Mut zum Risiko sind unser Potential für eine spannende Malreise. Im experimentellen und freien Spiel mit Farbe und Form, unterschiedlichen Materialien, Malwerkzeugen und Hinzunahme diverser einfacher Drucktechniken geben wir den Bildern und uns viel Raum. Wir verlassen bekannte Pfade, erkunden Neues und reagieren auf vermeintliche Fehler und Zufälliges. Unsere schöpferische Energie wächst.

 

 

Sa + So, 17. + 18. 8. 2024, 10 – 17 Uhr

In diesem Workshop geht es darum, die Perspektive zu ändern und genau hinzusehen: Es werden Kunstwerke im Kleinstformat geschaffen – in kleine Dosen, Kistchen oder Streichholzschachteln. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt; ob gegenständlich oder abstrakt, beides ist möglich. Handwerklich präzises Arbeiten ist wichtige Voraussetzung. Es wird gemalt, collagiert, geklebt und gebaut. In jedem Fall gibt es viel zu entdecken!